>

 

In Erwartung der Endzeit1

(Teil 1 von 3)

Weltuntergang
Postkarte aus dem Jahr 1907

zur theologischen Ausrichtung des Pietismus gehörte von Anfang an eine eschatologische2 Komponente dazu.

Die Pietisten der Frühzeit lebten ganz in einer Naherwartung der Wieder-kunft Christi und sahen deshalb in der Gegenwart überall Zeichen der an-brechenden Endzeit.

 

Jesus sitzt zur Rechten Gottes
Jesus sitzt zur Rechten Gottes

Da kommt die Frage auf, wann und warum nahmen die Pietisten ihre Gegenwart als Endzeit wahr? Welche Hoffnungen verbanden sie mit dem darauf anbrechenden Reich Gottes?

 

Schon die Jerusalemer Urgemeinde, die erste christliche Gemein-schaft, die nicht lange nach der Kreuzigung von Jesus, sich um Simon Petrus und die anderen Jünger des Herrn sammelten, glaubten, anders als die anderen Juden, dass Jesus der Messias war, der von den Toten auferstanden ist, der glorreich neben Gott-vater herrscht und, dass er bald, "auf der Wolke des Himmels", kommen würde, um die Welt zu richten.

die Wiederkunft Christi und seiner Getreuen, darunter Reformatoren und Pietisten, wie Arndt, Spener und Bengel
die Wiederkunft Christi und seiner Getreuen,
darunter Reformatoren und Pietisten, wie Arndt, Spener und Bengel
Philipp Melanchton
Philipp Melanchton

 

 

Auch die Reformatoren (Martin Luther, Philipp Melanchton, Ulrich Zwingli, Martin Bucer, Johannes Calvin, Johannes Brenz, Johannes Bugenhagen u.a.) waren von Endzeiterwartungen erfüllt.

Um den theologischen bzw. biblischen Hintergrund pietistischer Endzeiterwartungen und ihre Begrifflichkeit verständlich zu machen, muss man zunächst auf zwei Textpassagen der Bibel eingehen; im alten Testament das Buch Daniel und im Neuen Testament die Apokalypse von Johannes. Die unterschiedlichen Zeiten und Strömungen bevorzugten dann so die eine oder die andere Version.

 

 

zurück 1 weiter

1 Endzeit = die religiöse Vorstellung vom Ende der bisherigen Welt, meist mit Vorstellungen über den Anbruch einer neuen Welt verbunden;

2 Eschatologie = (griechisch: éschata = letzte Dinge), Lehre von den letzten Dingen; in verschiedenen prophetischen Religionen die Lehre von einem neuen Zustand der Welt nach dem Weltgericht und dem Weltende: als messianisches Reich (Judentum), Gottesreich (Christentum) oder Paradies (Islam). - In der christlichen Theologie beschreibt die Eschatologie die Vollendung des Einzelnen und der ganzen Schöpfung (Auferstehung der Toten, Jüngstes Gericht, Weltende).