>

 

Das Abklingen der Allgäuer Erweckungsbewegung

zur Vergrößerung
das Lied vom Ende
das Lied vom Ende:
„Helft, die große Kugel erdrückt mich!"

seit etwa 1816 verstärkte sich erneut der Druck der römisch-katholisch-en Kirche sowie des Staates auf die An-hänger der Allgäuer Erweckungsbewegung.

Bayern hatte sich seit dem Niedergang der Herrschaft Napoleons an das Metternichsche Österreich angelehnt und der Restauration1 geöffnet.

Maximilian Graf von Montgelas
Maximilian Graf von Montgelas

Nach dem Sturz des Ministers Montgelas im Februar 1817 setzte sich nun der neue Innenminister, Friedrich Graf von Thürheim, das Ziel, "die Secte auszurotten". Auch erstarkte während dieser Zeit in Bayern die römisch-katholische Kirche.

In Zusammenarbeit mit dem bayerischen Staat waren die kirchlichen Oberbehörden bestrebt, zunächst die führenden Vertreter der Allgäuer Erweckungsbewegung aus dem Vaterland zu verweisen.

Ignaz Lindl
Ignaz Lindl

Nachdem die führenden Gestalten der Allgäuer Erweckungsbewegung (Ignaz Lindl, Martin Boos, Johannes Evangelista Goßner) tatsächlich das Königreich Bayern verlassen hatten, versuchten die Ordinariate1 von Freising und Augsburg die Allgäuer Erweckungsbewegung durch Hirtenbriefe3 weiter zurückzudrängen.

Bereits am 28. Februar 1820 beschwor das Generalvikariat der Diözese Augsburg seine Geistlichen, "nach allen ihren möglichen Kräften dahin zu arbeiten, daß die Reinheit der katholischen Lehre bey den noch nicht Angesteckten erhalten und den Irregeleiteten wieder gegeben werde."

aus: Ernst Staehelin: Christentumsgesellschaft 2, S. 387, Nr. 228;

 

In den 1820iger Jahren ließ sich ein merkliches Zurückgehen der Allgäuer Erweckungsbewegung konstatieren, versiegte aber keinesfalls völlig.

 

zurück 1 weiter

1 Restauration = Wiedereinrichtung der alten politischen u. sozialen Ordnung nach einem Umsturz

2 Ordinariat = oberste Verwaltungsstelle eines katholischen Bistums oder eines ihm entsprechenden geistlichen Bezirks.

3 Der Hirtenbrief ist in der römisch-katholischen Kirche ein Rundschreiben eines Bischofs an die Gläubigen seines Bistums.